Lebensthemen und Handlungsideen

Was sind die Sozialpädagogische Diagnosen?

Die Sozialpädagogische Diagnosen sind eine Methode, um die Lebensthemen, die Konfliktthemen und somit den Handlungsbedarf eines Klienten festzustellen. Mit Hilfe eines leitfadengestützten Interviews werden die aktuelle Situation, die individuelle Sichtweise und der Hilfebedarf eruiert. In einer vertrauten, zugewandten und wertschätzenden Atmosphäre werden die Interviews mit den Betroffenen
geführt.

Die Sozialpädagogische Diagnosen fragen nicht nach somatischen Ursachen, sondern nach den gegenwärtigen Sorgen und Themen und deren Lokalisierung im biographischen Kontext. Das Erkennen der aktuellen Lebensaufgaben und die Frage nach den individuellen Entwicklungsmöglichkeiten stehen im Vordergrund.

Was können Sozialpädagogische Diagnosen leisten?

  • Ermittlung der Belastungssituationen und familiären Problemlagen, evtl. vor der Einrichtung einer SPFH
  • Klarheit für eine passende Hilfemaßnahme (Clearing)
  • bessere und schnellere Erfassung des individuellen Hilfebedarfs eines Kindes/Jugendlichen nach der Aufnahme in einer Tagesgruppe oder Wohngruppe
  • Vermeidung einer Unterbringung oder als Vorbereitung einer Rückführung
  • Neuorientierung, wenn Hilfen in eine Sackgasse geraten sind

Ablauf der Sozialpädagogischen Diagnosen

Phase 1: Interview

  • Information über den Ablauf der gesamten Methode
  • Führung des Interviews unter 4 Augen in einem vertrauensvollen und geschützten Rahmen
  • Aufnahme auf einem Tonträger (zu Auswertungszwecken)
  • Für Kinder / Jugendliche und für Erwachsene gibt es ein jeweils zugeschnittenes, leitfadengestütztes Interview.
  • Es gibt für Kinder unter 10 Jahren ebenso einen altersentsprechenden Fragenkatalog.
  • Die Dauer des Interviews beträgt je nach der Ausführlichkeit der Antworten von ca. 20 Minuten bis zu 1,5 Stunden.

Phase 2: Auswertung

  • Das Interview wird in der Regel mit 2-3 geschulten Personen, die den Befragten nicht kennen, gemeinsam angehört.
  • Die Aussagen werden in Kategorien eingeordnet.
  • Bei Kindern und Jugendlichen: Die Lebensthemen werden in Ich-Form-Sätzen formuliert und
    aufgeschrieben.
  • Bei Erwachsenen: Die Konfliktthemen werden benannt und aufgeschrieben.
  • Handlungsideen werden erarbeitet.
  • Offene Fragen und der persönliche Eindruck des
    Interviewten werden notiert.

Phase 3: Rückmeldegespräch

  • Vorstellung der Lebensthemen (Konfliktthemen)
  • Einholen einer Bestätigung: Haben wir das richtig verstanden? ggf. Aussagen korrigieren
  • Gespräch über Lebensthemen und Handlungsideen
  • Beantwortung der offenen Fragen
  • Verabredung der nächsten Schritte

Phase 4: Umgang mit den gewonnenen Erkenntnissen

Die Inhalte werden mit dem Klienten abgestimmt.

  • Einbringen im Hilfeplangespräch
  • Einbringen im Team einer Tagesgruppe oder Wohngruppe
  • Erstellung eines Berichtes für das Jugendamt (bei Auftrag durch das Jugendamt)

Zielgruppe:

  • für alle Kinder und Jugendlichen in Tagesgruppen und stationären Wohngruppen (Standard im
    Eingangsverfahren der NRD Orbishöhe GmbH)
  • für deren Eltern (individuell buchbar)
  • für Kinder, Jugendliche, Eltern und sonstige Familienangehörige (individuell buchbar)

Haltung

  • vertraulich und wertfrei
  • hohe Transparenz gegenüber den Klienten
  • jedes weitere Vorgehen mit den Ergebnissen und Erkenntnissen wird mit den Klienten abgestimmt

Kosten

  • Eine Sozialpädagogische Diagnose kann separat vom Jugendamt gebucht werden.
  • Es ist eine ambulante Maßnahme und wird über Fachleistungsstunden abgerechnet.
  • Eine Diagnose für ein Kind oder Jugendlichen umfasst pauschal 12 Fachleistungsstunden.
  • Eine Diagnose für einen Erwachsenen umfasst pauschal 15 Fachleistungsstunden.

Fahrtkosten werden zusätzlich berechnet.

Ihre Ansprechpartner

Regionalleitung Bergstraße
Daniel Bialon
Mobil: 0151-11 80 45 38
E-Mail: daniel.bialon@nrd-orbishoehe.de


Regionalleitung Odenwald
Matthias Kohrt
Mobil: 0151-52 90 32 05
E-Mail: matthias.kohrt@nrd-orbishoehe.de


Regionalleitung Darmstadt-Dieburg
Gabriele Hussong
Mobil: 0173-30 37 227
E-Mail: gabriele.hussong@nrd-orbishoehe.de


Regionalleitung Groß-Gerau
Martina Tonollo
Mobil: 0175-57 14 824
E-Mail: martina.tonollo@nrd-orbishoehe.de

Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© NRD Orbishöhe GmbH
Auf der Heide 7  -  64673 Zwingenberg  -  Tel.: (06251) 9334-0  -  Fax: (06251) 9334-30  -  E-Mail: info@nrd-orbishoehe.de
Mitglied in der Diakonie Hessen